Category Archives: Webdesign

Marketing Projektmanagement Webdesign

Where good ideas come from

Woher kommen alle die guten Ideen? Schnelle, spontane Eingebung ist selten. Beste »einfache Ideen« entstammen in Wahrheit aus langwierigen Prozessen. Ein frischer Kaffee mag uns beim Brainstorming helfen, aber was führt zu wahrer Kreativität?

WHERE GOOD IDEAS COME FROM by Steven Johnson

Webdesign Website der Woche

Die teuerste Website der Welt?

Darfs auch ein bischen mehr sein? Die kanadische Stadt Vancouver hat eine 3 Millionen Dollar teure Website gelaunched. Ja, hallo, welche Webdesign-Firma hat es warum geschafft, dieser Stadt soviel Geld aus der Tasche zu ziehen? Während die kana­di­sche Volksseele wegen der Kosten auf Kriegszustand hochfährt, können wir uns in Ruhe die Anforderungen anschauen, die diese Site so teuer gemacht hatte.
ein Monster seziert →

Projektmanagement Webdesign

Redesign einer 12 Mio.-User Website

Wieviel Anspruch hat das Redesign (in Werber­sprech: »Relaunch«) einer großen, nein, einer sehr großen Website? Es geht um Thrillist, einer Community für junge Männer in der Stadt (»young men in the city«). Man kennt das auch unter dem Acronym Yuppie (Young Urban Professional; junge, hedo­nis­ti­sche, karriere­­be­wusste, groß­städtische Menschen). Ein Redesign ist immer riskant und mit Schwierig­keiten verbunden. Das Risiko der Ablehnung des neuen Designs durch die Leser/Kunden ist immanent vorhanden, was zum Nachlassen der Zugriffszahlen führen kann und damit zum Sinken werblicher Einnahmen. read more »

Webdesign Website der Woche

Gestaltungselemente mit Konsistenz

Diese Website wäre mir entgangen, hätte ich nicht das Ghostery-Plugin für alle meine Browser installiert. Ich war es satt, meine Daten als Träger meines Surfverhaltens (kostenlos) zu verbreiten. Ghostery erklärt  in einem Install-Wizzard (sehr komfortabel), wie man böse Cookies un­schäd­lich macht am Beispiel der folgenden Site. Diese taugt wiederum als Beispiel guten Gestaltens, sodass ich sie heute besprechen werde. Es geht um die Konsistenz der Gestaltungselemente dieser Site. Gestaltungselemente clever nutzen →

Usability Webdesign

10 Prinzipien guten (Web)Designs

Können bewährte Designprinzipien für alles und für immer gelten? Woran erkennt man gutes Design? Dadurch, dass die designten Produkte erfolgreich sind? Dann wären Aldi-Einkaufstüten gutes Design. Wir wollen sicher mehr. Dieter Rams 10 Prinzipien guten Designs sind es wert, auf diese Frage­stellung hin untersucht zu werden. Wir alle profitieren noch heute von der Fort­führung und Anwendung dieser Ideen, wenn wir zu Apple Produkten (der Chef­designer Sir Jonathan Ive beruft sich darauf) greifen.
10 Prinzipien im Webdesign →

Webdesign

Kreativ bleiben

Was kann man nicht alles tun, um kreative Leistungen zu finden (ja, oft ist es finden)? Hier werden 29 Möglichkeiten vorgeschlagen. Ich bin neugierig: welche Möglichkeiten be­vor­zugen Sie? Mein bester Tipp ist es, sich von anderen kreativen Leistungen anspornen zu lassen und dann den »richtigen Zeitpunkt« zu erwischen. Verraten Sie uns Ihren Lieblingstipp, indem Sie gleich folgend einen Kommentar eintragen!

Kreativ-Tricks →

Webdesign

Fight SOPA

Informieren Sie sich selbst über die Frage nach SOPA:

Webdesign

Styling einer Site mit dem Unsichtbaren

Der Unterschied zwischen einem Webdesign-Profi und einem User liegt nicht in deren Erfahrung mit Websites. Der Profi macht die Erfahrung, indem er Websites baut, der User, indem er diese anschaut. Beide sehen demnach dasselbe mit divergentem Blick. Wie verschieden die Auf­fassung ist, wird deutlich, wenn User zu Kunden eines Web­de­signers werden und Ihre Vor­stel­lungen äussern. Der bekannteste Wunsch klingt etwa so: »Kann mein Firmenlogo nicht größer gemacht werden?«, oder: »Beim Banner oben passen doch noch ein Facebook-Likebutton, ein Twitter-Follower-Link und ein Kundenlogin hinein?«. Ich will hier kein Kundenbashing betreiben, sondern aufzeigen, wie unähnlich die Blickweise ist und sein muss, wenn man wirklich gute professionelle Sites designen will. Es kommt nicht nur darauf an, was auf eine Site rauf soll. Es braucht einen Blick für das Unsichtbare der Gestaltung. Das Unsichtbare hilft →

Typografie Webdesign

Gut Lesen mit richtiger Größe

Würde man eine Website programmieren, sich selbst über­lassen und keine weiteren CSS-Angaben zum Text bringen, dann hätte man folgende Standardwerte: 16 Pixel Schrift­grad, Times als Schrift­art, Schrift­farbe schwarz und der Zeilenabstand liegt bei mageren 120 %. Das geht natürlich gar nicht. Die Times hat echte Probleme mit der Lesbarkeit (ok, eines Tages, wenn überall Retina-Displays genutzt werden, dann vielleicht nicht), kommt also nicht in Be­tracht. Schwarz auf dem hellem Hintergrund des Bild­schirms hat allgemein zu hohen Kontrast, der Zeilenabstand ist für das Web zu gering. Nur eines kann im Grunde bleiben: der Schriftgrad. Typografie mit richtiger Größe →

Webdesign

Grid und Raster in Photoshop

Raster helfen, beliebige Elemente einer zu gestaltenden Fläche auf/an Linie auszurichten. Damit entsteht ein optischer Zusammenhang, der eine Ein­heit des Gestalteten erreicht. Raster sind im Printbereich Pflicht, im Web­design nur beschränkt umzusetzen. Möchte man die Typografie und weitere Seitenelemente einheitlich am Raster bin­den, dann wird die Erstellung des CSS schwierig. Es gibt ein paar Helferlein, die korrekte Raster­aus­­richtung wenigstens beim Design einer Site in Photoshop erleichtern. Davon möchte ich zwei Freeware-Produkte vorstellen: Modular Grid Pattern und GuideGuide. gut gerastert in PS →

QR Code Business Card